Mediaroom 2.0.1569.318

Seit dem 01.09.2011 gibt es Entertain Sat offiziell zu „kaufen“. Zum Launch kommt der Mediaroom Client, in einer für Satelliten-Receiver angepassten Version, mit der Buildnummer 2.0.1569.318 zum Einsatz. Auch wenn es nicht danach aussieht, ist diese Version neuer als die derzeitige IPTV-Version 2.0.26130.x.

Das Look&Feel entspricht der IPTV-Variante. Ich beschränke mich in diesem Artikel also hauptsächlich auf die Unterschiede zum IPTV-Client.

Einrichtung

Da es unzählige verschiedene Satellitenkonfigurationen gibt, muss beim MR 500 Sat zunächst jene dem System mitgeteilt werden. Ihr könnt mir dazu beispielhaft bei meiner Konfiguration folgen.

 Bei der Erstinbetriebnahme startet automatisch der Satelliten Installations-Assistent.
 Bekanntermaßen besitzt der MR500 einen Twin-Tuner. Daher muss zunächst gewählt werden wieviele Kabel angeschlossen sind.
 Wer ein langes Satellitenkabel nutzt, kann dafür einen speziellen Modus aktivieren. Bei Problemen kann man das natürlich ausprobieren.
 Mit DiSEqC lassen sich theoretisch bis zu 4 Satelliten empfangen. Maximal 2 davon können wir mit dem MR500 Sat nutzen.
 Für die offiziell unterstützten Satelliten gibt es fertige Listen. Da der manuelle Suchlauf auch sehr umständlich ist, sollte man diese auch möglichst nutzen.
 Dann wird kurz die Empfangsstärke getestet. Wobei diese nicht immer viel zu sagen hat. Ich hatte hier auch schon 0% stehen und trotzdem hat der Empfang problemlos funktioniert, im Zweifelsfall also einfach weiter machen.
 Wird kein Signal erkannt, gibt es ein paar Tipps woran das liegen könnte.
 Und abschließend noch mal die gewählte Konfiguration
 Anschließend werden die Kanallisten runtergeladen.
 Der Download geht keine Minute…
 und ist auch schon fertig.
 Wer mag kann sich dann die neuen Listen direkt anschauen oder Favoriten wählen.
 Wer nur ein Kabel aber dafür ein Unicable-taugliches System hat, kann so auch 2 Sender gleichzeitig empfangen.
 Um in diesem Fall den Twin-Tuner zu nutzen werden 2 freie Teilnehmerfrequenzen benötigt.
 Neben dem Download fertiger Kanallisten kann man auch einen manuellen Suchlauf starten. Dazu müssen zunächst die zu durchsuchenden Transponder eingetragen werden.
 Im anschließenden Suchlauf werden neu gefundene Sender zur vorhandenen Kanalliste hinzugefügt.

TV-Betrieb

Um direkt mit einem Negativpunkt zu beginnen, leider werden auch im Twintunerbetrieb keine Vorschaubilder angezeigt, sowohl im EPG als auch der Zapping-Leiste.Zum EPG ist auch zu sagen, dass für viele Sender von der Telekom EPG-Daten für bis zu 2 Wochen über das Internet bereitgestellt und regelmässig automatisch aktualisiert werden. Bei allen anderen Sendern ist es einen Versuch wert zunächst auf den Sender zu schalten. Sendet dieser über Satellit EPG-Daten, wird die Ansicht entsprechend aktualisiert. Werden keine EPG-Daten gesendet bleibt nur die manuelle Aufnahme.
 An der Kanalverwaltung (Favoriten, Kanalauswahl und Sortierung) wurde auch etwas geschraubt. So kann die Liste nach bestimmten Kriterien gefiltert werden, was die Scrollwege ggf. verkürzt. Ausserdem kann man per Zifferneingabe auch direkt zu dem gewünschten Kanal springen und diesen mit OK ebenfalls per Zifferneingabe an die gewünschte Position setzen.
 Es scheinen maximal 2 Sender gleichzeitig empfangbar zu sein. Es spielt offenbar keine Rolle, ob die Sender auf dem gleichen Transponder liegen oder nicht. Plant man also 2 Aufnahmen zur selben Zeit, wird beim Start der 2. Aufnahme der Live-Betrieb unterbrochen um die Aufnahme zu ermöglichen.
 Anschließend hat man die Wahl auf einen der aufgenommenen Sender zu wechseln oder eine Aufnahme zu beenden.
 Wenn wir gerade bei Aufnahmen sind. Die HD+ Sender lassen sich zwar aufnehmen und auch das Pausieren ist möglich. Der Versuch vorzuspulen wird jedoch mit einer Fehlermeldung abgewiesen. Wer jedoch die Werbung oder eine Szene verpasst hat, kann wie gewohnt beliebig oft um 7 Sekunden zurückspringen oder zurückspulen.
 Sofern Untertitel übertragen werden, können diese über die Optionstaste auch eingeblendet werden.

Radiobetrieb

Kommen wir zu der ersten neuen Funktion: Digitaler Radioempfang.

Statt dem MPF-basierten Webradio nutzt der MR500 Sat das Digital-Radio über die Satellitenschüssel.
 Da diese Funktionalität sogar Teil des Mediaroom-Clients ist, kommt man hier auch in den Genuss eines EPGs (sofern es die Sender anbieten).
 So lassen sich Radiosendungen auch wie gewohnt aufnehmen und später abspielen. Timeshift ist jedoch nicht möglich.
 Ebenso wie beim TV-Modus lassen sich Favoriten anlegen und nutzen (dazu später mehr). Das Umsortieren der Kanäle scheint jedoch nicht möglich zu sein.
Weniger spannend ist der eigentliche Radiobetrieb. Denn das Bild ist schlicht schwarz. Höchstens der übliche Zapping-Balken lässt sich einblenden.
Über die Optionentaste kann man recht einfach zwischen TV- und Radio-Betrieb wechseln (auch im EPG)

Favoritensystem

Favoriten gibt es zwar schon lange, jedoch wurde das System im Sat-Client noch um einige Grundfunktionen erweitert.

So kann jetzt nicht nur die gefilterte EPG-Ansicht genutzt werden, man kann auch komplett auf die Favoritenliste wechseln, also mit P+ und P- durch jene Zappen. Favoriten gibt es für TV- und Radiobetrieb.

Allgemein verhält sich das Favoritensystem wie ein Filter, die Sortierung kann als nur geändert werden, indem man die Kanäle generell umsortiert, dann ändert sich auch deren Sortierung in den Favoriten.

Etwas abgespeckt hat das „Fernsehen“-Menü. So gibt es die Programmübersicht nach Genre und Sendern bei Entertain-Sat nicht. Stattdessen findet die Gruppierung in der vom Satellitenbetreiber festgelegten Kanalbelegung statt.

Video on Demand

Das Handling entspricht weitgehend dem von „Entertain IPTV“, es steht also auch gleiche Videoload-Store auf MPF-Basis zur Verfügung. Auch inhaltlich ist Videoload identisch. Lediglich das TV-Archiv ist bei Entertain Sat nicht vollumfänglich verfügbar. Gutscheine können derzeit aufgrund der neuen Download-Technik nicht eingelöst werden.

 Im Vergleich zur reinen IPTV-Lösung, kommt hier noch der Menüpunkt Downloads hinzu. Hier kann man sich die geplanten und fertiggestellten Downloads anzeigen lassen.
 Da Entertain Sat bereits ab DSL3000 zur Verfügung gestellt wird, ist es nicht immer möglich Videos on Demand live abzuspielen. Daher werden diese zunächst runtergeladen. Der Download selbst ist kostenlos, erst mit dem Abspielen wird der jeweilige Betrag fällig.
 Wer sich eine kleine Downloadliste für die Nacht zusammenstellt oder einfach schonmal fürs Wochenende vorsorgen will, der wird bemerken, dass immer nur ein Download gleichzeitig möglich ist. Wenn einem jedoch später einfällt, dass ein zuletzt hinzugefügter Film ganz wichtig ist, dann kann man diesen „Zuerst herunterladen“ lassen, was den laufenden Download unterbricht.
 Irgendwann ist dann auch der größte Download (es ist natürlich auch HD unabhängig von der eigenen Bandbreite möglich) abgeschlossen, dann kann der Film wie gewohnt ausgeliehen oder abgespielt werden.
Für Spontanentscheider gibt es auch die Möglichkeit bereits während des Downloads (nachdem ausreichend Puffer verfügbar ist, bei SD geht das recht schnell bei HD entsprechend länger, abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite) das Video abzuspielen, man ist dann jedoch möglicherweise eingeschränkt was das Vorspulen betrifft. „Überholt“ man den Download oder wird dieser ausgebremst, wird das Video angehalten.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Entertain Change(b)log » Spezial: Entertain Sat

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*