Die verschiedenen Receiver im Überblick

Immer wieder werden Fragen gestellt wie: „Welches ist der neueste Receiver?“ – „Was ist der Unterschied?“ – „Welchen soll man kaufen?“

Seitens der Telekom wird eigentlich immer nur die aktuelle Generation vorgestellt. Daher will ich in diesem Artikel auch auf die vergangenen Receiver kurz eingehen.

Mittlerweile gibt es 3 große Receiver-Familien im Entertainumfeld. 2 davon für den klassischen IPTV-Betrieb und eine für DVB-S2 Empfang.

Stand heute (Juni 2013) ist mit allen Generationen noch die Nutzung der jeweiligen Entertain-Angebote ohne Einschränkungen möglich.

1. Generation DVB-S2 (ab  2011)

MR500 Sat

Seit September 2011 gibt es einen Receiver, der mit den bisherigen Entertain-Empfängern bis auf das Look&Feel nicht mehr viel gemeinsam hat. Der MR500 Sat empfängt Radio und TV nicht wie die anderen seiner Art via IPTV, sondern verfügt über einen DVB-S2 Twin-Tuner.

Neben den nötigen Änderungen in der Software, welche hier beschrieben sind, unterscheidet sich auch die Hardware.

So verfügt er über einen Kartenleser für die mitgelieferte HD+ Smartcard zum Empfang der HD+-Sender. Ausserdem gibt es im Gegensatz zum normalen Standby einen sogenannten Passive-Standby oder Power-Down-Modus in dem sich der Receiver praktisch komplett abschaltet und nur per Knopfdruck auf Frontpanel oder Fernbedienung wieder geweckt werden kann. Allerdings dauert das Starten aus diesem Standby genausolange wie ein regulärer Bootvorgang. Und auch die Steuerung der Aufnahme via Programm-Manager sowie die Ausführung von Aufnahmen ist in diesem Modus nicht möglich. Um den Modus zu aktivieren muss man rund 5 Sekunden die Standby-Taste gedrückt halten.

Details zu den Anschlüssen entnehmt ihr am besten dem offiziellen Datenblatt.

Mit seinen IPTV-Kollegen der 2. Generation gemeinsam hat er den BCM7405 Chipsatz. Jedoch kommt er nicht an deren Ausführungsgeschwindigkeit heran. Zwar ist die reine Rechenzeit unwesentlich länger (rund 40ms), es braucht jedoch eine Atempause bis der eingegebene Befehl überhaupt erkannt wird – zumindest entsteht der Eindruck. Allgemein macht der Receiver einen deutlich trägeren Eindruck als die IPTV-Pendants. Das zeigt sich insbesondere beim Umschalten gegenüber der IPTV Variante mit D-Server Unterstützung, verliert der MR500 Sat deutlich an Boden (abhängig vom Sender liegen die Umschaltzeiten zwischen 2-3 Sekunden, IPTV braucht dafür zwischen 0,3-0,7 Sekunden).
Auch beim Bootvorgang ist der MR500 Sat mit rund 2 Minuten einer der Letzten. Das Aufwachen aus dem Power-Down-Modus dauert übrigens genauso lange. Der einzige Unterschied zwischen Power-Down und Power-Off (Netzschalter) ist also die Möglichkeit den Receiver mit Fernbedienung wieder zum Leben zu erwecken. Tückisch ist beim Startvorgang auch, dass die Anzeige zunächst rund eine Minute aus bleibt, bevor der Startbildschirm erscheint.

Optisch entspricht der Receiver weitgehend dem MR303A, ist jedoch in jeder Richtung einige Millimeter größer.

Größenvergleich mit MR500 Sat

Achtung: Der MR 500 Sat kann nur an einem Entertain Sat Anschluss genutzt werden. Es empfiehlt sich also nicht dem Nachbarn den Receiver zu entführen, das würde nur in nachfolgendem Bild enden. Umgekehrt können am Entertain Sat Anschluss auch keine anderen STBs, als der MR 500 Sat betrieben werden.

MR 500 Sat am Entertain IPTV Anschluss

Abschließend noch ein Wort zur Verwendung mehrerer Sat-Receiver an einem Anschluss. Andere Sat-Receiver sind je nach Sat-Anlage kein Problem. Mehrere MR 500 Sat werden zwar nicht verhindert, offiziell aber auch nicht unterstützt. Nach meinen Erfahrungen kann ich leider (im Gegensatz zu Betrieb mehrerer IPTV-Receiver an einem Anschluss) nur davon abraten mehr als einen MR500 gleichzeitig zu betreiben. Das Entfernte Abspielen wird derzeit offenbar gar nicht unterstützt und auch das Stream-Management und die neue Download-Funktion für Videos scheint mit mehreren Clients an einem Anschluss nicht umgehen zu können.

2. Generation IPTV (Q1/2011 – heute)

Geschwindigkeitstests

Wie bereits erwähnt lassen sich alle Funktionen auch mit den „alten“ Receivern nutzen. Daher werden sich die meisten Fragen: zu was einen Neuen kaufen? Der Grund ist schnell genannt: Geschwindigkeit. Und genau das wollen wir uns mal im Detail anschauen und vergleichen die Generationen miteinander.

Performance-Test Entertain-Receiver
Performance-Test Entertain-Receiver

Eindeutiger Geschwindigkeitssieger beim Bootvorgang ist der MR102, aber auch der MR100 legt eine gute Zeit hin. Hier dürfte sich der Flashspeicher auszahlen, da bei jedem Bootvorgang alle Dateien auf ihre Prüfsumme hin untersucht werden. Theoretisch würde sich wohl auch bei Receivern die, mittlerweile immer mehr in Mode kommende, Kombination aus SSD fürs OS und HD für Daten anbieten.

Auch das Umschalten geht ohne Timeshift Buffer wohl unwesentlich schneller (10-20ms). Eine Anmerkung noch zu der Messung des Kanalwechsels, es wird lediglich die Zeit gemessen, die die Anwendung selbst benötigt, ohne störende Faktoren wie Netzwerklatenz oder Codecbedingte Verzögerung. Je nach Anschluss und Verkabelung kommen hier zu den gemessenen Werten noch mal 300-500ms dazu, die der Vorgang insgesamt benötigt. Eine merklich gesteigerte Umschaltgeschwindigkeit lässt sich also nicht unbedingt feststellen.

Den gefühlt größten Mehrwert hat man beim allgemeinen Handling der STB, also das Navigieren im Menü oder auch bei der Nutzung interaktiver Dienste wie LIGA total! interaktiv, Meine Dienste oder dem neuen Videoload.

MR102

Der Nachfolger des MR100 verfügt über ein neues Design, das einem geschrumpften MR303 ähnelt. Jedoch gibt es ihn nur in schwarz. Auch er verfügt wie der große Bruder über den Broadcom Chipsatz BCM7405, sowie eine neue Fernbedienung. Diese ist mit allen Receivern, bis auf den MR100, kompatibel. Sie bietet auch die Option den TV zu steuern, wie die Fernbedienung des X300T.

Auch an den Schnittstellen hat sich etwas getan. So verfügt der MR102 nun neben USB, SCART, HDMI und einem optischen SPDIF-Ausgang auch über S-Video, einem analogen Stereoausgang und einen eSATA-Anschluss. Nutzbar ist letzterer derzeit jedoch genausowenig, wie die USB-Anschlüsse vorn und hinten.

Auch er profitiert von den schnellen Zugriffszeiten des Flash-Speichers und legt mit Abstand den schnellsten Bootvorgang hin.

MR303 Typ A

Der MR303A wird wie MR100 und MR102 von Tatung gebaut.

Verbaut ist der BCM7405Chipsatz mit 2x400MHz MIPS32 CPU, HDMI1.3, sowie einen eSATA Anschluss, der jedoch, wie die USB-Anschlüsse, derzeit nicht von der Software unterstützt wird. Zur Aufzeichnung ist eine 500GB Festplatte verbaut. Die neue Fernbedienung bietet nun wieder die Möglichkeit auch den TV zu bedienen (wie seinerzeit beim X300T). Die Codes entsprechen denen der bisherigen Receiver (MR100 ausgenommen).

MR303 Typ B

Der MR303 Typ B wird von einem im Entertain-Umfeld neuen Hersteller gebaut: Samsung. Er wurde mehr oder weniger still und heimlich Ende 2011 eingeführt als Alternative zum Typ A.

Äusserlich gleicht er dem Typ A wie ein Ei dem anderen. Zu unterscheiden ist er praktisch nur durch das Typenschild bzw. die Beschriftung auf der Innenseite des vorderen USB-Anschlusses. Die Anschlüsse sind identisch. Auch vom Verhalten (Performance/Features) sind praktisch keine Unterschiede zwischen Typ A und B erkennbar.

Im Innern arbeitet jedoch wieder ein Sigma Chipsatz. Genau genommen der SMP 8654 mit einer 500MHz CPU. Deshalb weicht seine Softwareversion leicht vom Rest der 2. Generation (und der 1. Generation) ab. Auch wenn die Unterschiede marginal sind, zeigen sie sich in erster Linie in der Kompatibilität mit verschiedenen Webradio Streams. Hier zeigt sich der Typ B derzeit etwas gutmütiger.

Power-Management

Seit März 2013 werden neue STB mit einem speziellen Zusatzchip für erweiterte Stromsparfunktionen ausgeliefert. Diese STB sind am + im Modellnamen zu erkennen (Aufkleber auf Unterseite oder Rückseite der Front-USB-Klappe). Nur mit diesen STB ist die Einstellung der Standby-Taste unter Menü > Einstellungen > Media Receiver > Ausschalten verfügbar. Ist keine Standardeinstellung gewählt, wird bei jedem Drücken der Standby-Taste zunächst gefragt, ob man den normalen Standby oder den Schlafmodus verwenden will. Weitere Details zu Letzterem finden sich hier. Die +-Receiver gibt es für jeden aktuellen Receiver-Typ, sprich MR102+, MR303A+, MR303B+ und MR500 (erkennbar am CPU Code CISCO MARS_C5_PM_DE). Eine explizite Wahl ist derzeit nicht möglich. Im Austausch wird i.d.R. 1:1 getauscht.

Falls ihr euch unsicher seid, ob euer Media Receiver über die nötige Hardware verfügt, könnt ihr auch die o.g. Konfigurationsseite aufrufen. Erscheint nur ein Hinweis, dass ihr den Receiver mit der Fernbedienung in Stand-by schalten sollt, ist euer Receiver nicht Power-Management-fähig.

Zum Vergleich mal der Stromverbrauch der verschiedenen Receiver in den verschiedene Zuständen. Die Bedingungen für alle Receiver:

  • Betrieb mit Das Erste HD (keine Aufnahme)
  • Anschluss per HDMI, Auflösung 1080i
  • gemessen mit einem Belkin F7C005de (minimale messbare Leistungsaufnahme ist 0,5W, der Stromverbrauch der Receiver im Schlafmodus liegt jedoch darunter, so dass hier keine genaue Angabe möglich ist)
Stromverbrauch der Receiver
Stromverbrauch der Receiver

1. Generation IPTV (2006 – Q4/2010)

Gemeinsamkeiten

  • Hardwareplattform ist bei allen Receivern der Sigma SMP8634. Unterschiede in der Bildqualität sind also, zumindest über HDMI, nicht zu erwarten.
  • Betriebssoftware ist bei allen Receivern bisher die gleiche Version von Microsoft Mediaroom mit der identischen Konfiguration.

Eigentlich sollte damit schon alles gesagt sein, aber sicherheitshalber noch ein paar Hinweise bzw Schlussfolgerungen:

  • alle Receiver haben einen HDMI Anschluss und sind HD-fähig
  • alle Receiver können alle Sender empfangen, auch PayTV
  • ersetzt man in einem MR300 die Festplatte durch ein kleines Flashmodul oder eine sehr kleine Festplatte, wird er sich verhalten wie ein MR100

Doch genug mit den Gemeinsamkeiten, kommen wir zu den Unterschieden.

MR100

Der MR100 ist der kleinste der Entertain-Receiver. Er ist mit einem internen Flashspeicher ausgerüstet, der nur Platz für das Betriebssystem bietet. D.h. kein Timeshift, keine Aufnahmen. Es ist jedoch möglich Aufnahmen zu programmieren und abzuspielen. Dazu ist jedoch noch ein Receiver mit Festplatte im Haushalt nötig. Dieser führt dann die Aufnahmen aus und streamt sie beim Abspielen auf den MR100 (oder einen anderen Receiver im Haushalt). Derzeit funktioniert das jedoch noch nicht mit HD-Aufnahmen.

Er verfügt als einziger über eine andere Fernbedienung, die sich optisch zwar kaum unterscheidet, jedoch andere Codes benutzt.

Subjektiv fühlt sich seine Bedienung am schnellsten an, verglichen mit den anderen Receivern der 1. Generation (meine persönliche Meinung, andere Meinungen gern in den Kommentaren). Kann aber auch daran liegen, dass er durch die mangelnde Festplatte nicht dauernd mit Timeshift beschäftigt ist oder der Flashspeicher schnellere Zugriffszeiten erlaubt.

Im Vergleich zu den „Großen“ fehlen ihm die analogen Anschlüsse, ausgenommen SCART (allerdings ohne SCART-in), sowie der koax. Digitalausgang. HDMI, einen optischen Digitalausgang sowie 2 USB Ports sind jedoch vorhanden.

 

X300T

Der X300T war der erste Receiver, der mit Entertain (damals noch T-Home (-Speed) von T-Online) verkauft/verschenkt wurde.

Er ist ein vollwertiger HD-IPTV-Festplatten-Receiver (wenn man das so schreiben kann ;)). Er verfügt über eine 80GB Festplatte, sowie 2 (nicht funktionstüchtige) DVB-T Tuner.

An Anschlüssen bringt er mit:

  • HDMI-out
  • FastEthernet-LAN
  • SCART-in (wird nur auf SCART-out durchgeschleift, keine Aufnahmemöglichkeit!)
  • SCART-out
  • Cinch-Stereo-out
  • Composite-Video-out
  • S-Video-out
  • koaxial und optischer Digital Audio Ausgang
  • 2x USB (1x vorn, 1x hinten)

Eine kleine Besonderheit hat noch seine Fernbedienung, so lässt sie sich auch als Universalfernbedienung für den TV programmieren (rudimentäre Funktionen wie Programmwahl, Standby oder Lautstärke).

X301T

Der X301T entspricht weitgehend dem X300T. Er verfügt jedoch über eine 160GB Festplatte und die Fernbedienung ist nicht mehr auf den TV programmierbar.

MR300 Typ B

Der MR300 Typ B ist im Prinzip ein X301T in schwarz, allerdings ohne DVB-T Tuner.

MR 300 Typ A

Der MR300 Typ A ist im Gegensatz zu den vorangegangen Festplattenreceivern von Motorola (X300/1, MR300B sind von Cisco/KISS). Damit verbunden hat er ein anderes Frontpanel inkl. Display (einzeilig, die extra Uhr entfällt und einer (noch funktionslosen) Notentaste. Die Fernbedienung ist jedoch identisch. Auch er hat keine DVB-T Tuner mehr verbaut. Ihm wird eine schlechte HDMI Kompatibilität nachgesagt, die wohl in erster Linie eine Samsung Modellreihe betrifft. Allgemein scheint die MR300 Reihe Probleme mit der Fernbedienung zu haben. In den meisten Fällen hat es geholfen, den IR-Sensor abzudecken, da dieser wohl etwas zu empfindlich ist. Diese Probleme gelten jedoch für die ersten Serien der Receiver. Mittlerweile wurden sie behoben.

MR 301

Der MR 301 entspricht weitgehend dem MR 300 (auch hier gibt es Typ A & B). Allerdings sind SATA-HDDs mit 320GB Kapazität verbaut.

 

Receiver-Galerie

64 Kommentare zu Die verschiedenen Receiver im Überblick

  1. Die Matrix ist ja schnell erklärt.. es ist alles mit allem kombinierbar (es kann aber nur einen Videorekorder geben) – ausser dem MR500, der ist mit nichts kombiniertbar 🙂

  2. Ich bin etwas verwirrt:
    Ich habe gerade bei der Telekom Hotline angerufen mit der Absicht Entertain zu bestellen.
    Mit dem Wissen dass es verschiedene MR 303 Versionen gibt habe ich die Dame explizit nach der MR 303 B+ gefragt.
    Die Dame teilte mir mit, das bei der Telekom grundsätzlich und ausschließlich nur das Modell 303 A erhältlich ist.
    Version A+, B oder B+ seien nur im Fachhandel erhältlich, und können nicht bei der Telekom bezogen werden…
    Habe aber schon gelesen, dass Leute A+ oder B+ als Mietgerät von der Telekom erhalten haben.
    Weiß da jemand mehr?

  3. Hi Bossi!

    Das ist falsch! Allerdings ist es dem Vertrieb nicht möglich einen speziellen Receiver-Typen auszuwählen. Es ist also im grunde Glückssache was du bekommst.
    Ich vermute mal als Hintergrund, dass wenn die Mitarbeiter selbst bestimmen könnten, dann müssten ja alle Typen immer auf Lager sein. Wenn also ein Typ nicht mehr vorhanden ist, weil z.B der Hersteller mit der Produktion nicht hinterher kommt, dann könnte die Bestellung auch nicht verarbeitet werden. 2. Problem währe dann natürlich auch, dass vermutlich alle Mitarbeiter nur noch die Plus Geräte auswählen würden und die anderen währen Ladenhüter.

    Ist also nicht schön, aber nachvollziehbar (zumindestens für mich

  4. @Porschi

    Danke für die Info Porschi!
    D.h. auf gut Glück abwarten was man bekommt, und solange zurückschicken und tauschen bis man zufällig ein Plus-Gerät bekommt. 🙁
    Keine schöne Lösung…

  5. Ich habe soeben (02/2015) zu meinem MagentaZuhause M Entertain Premium Neuvertrag einen MR303 Typ A (ohne +) als Mietgerät erhalten. Das Ding sieht nagelneu aus. Selbst der HDMI-Port hat keine Kratzspuren. Habe ich jetzt trotzdem ein Altgerät erwischt?

  6. hallo,kann man an einer media receiver 303 +neue iptv einspeisen ? und wie Danke

  7. Ich hatte seit 2 Jahren den Receiver Typ A, da ich nun vom TypB+ gehört hatte, habe ich ein Fax an die Telekom gesendet, und um lieferung des Typs B+ gebeten. Nach einigen Tagen bekamm ich diesen geliefert, und der Typ A ging zurück. Es ging alles Problemlos.

  8. was beim vergeich noch spannend gewesen wäre, wäre eine lautstärkemessung (ggf. auch eine temperaturmessung) der verschiedenen geräte – der 300er ist schon eine krawallbüchse (zumindest mit der origiginalfestplatte)…

  9. Hallo,
    gibt es eine Möglichkeit den MR300 von der Telekom mit dem Entertain Paket von 1und1 zu nutzen?

  10. Reinhold :
    Ich hatte seit 2 Jahren den Receiver Typ A, da ich nun vom TypB+ gehört hatte, habe ich ein Fax an die Telekom gesendet, und um lieferung des Typs B+ gebeten. Nach einigen Tagen bekamm ich diesen geliefert, und der Typ A ging zurück. Es ging alles Problemlos.

    Hallo Reinhold,
    nun stellt sich mir eine wichtige Frage, die ich an dir weitergeben möchte und die lautet: Welche Faxnummer sollte man nehmen,bzw. welche Faxnummer hast du genommen? Ich wäre dir für eine rasche Antwort sehr dankbar.
    Gruß Marco

  11. Hallo!

    Macht es Sinn, nach Wechsel auf Entertain 2.0 den 303A noch zu behalten?
    Besteht die Möglichkeit, dass die Nutzung als Zweitgerät jemals möglich sein wird?

    Hab das Ding „leider“ gekauft damals und das Ding jetz für n Fuffi verkloppen lohnt sich ja eigentlich auch nicht, wenn ich den irgendwann noch mal verwenden kann…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*