Die EntertainTV Receiver

2. Generation (2017 – heute)

Einen kurzen Überblick über die neuen Receiver mit Vergleich zum Vorgänger gibts auch diesmal wieder:

Die Anleitung guckt ihr euch lieber selbst an, das ist im Video leider nicht so gut lesbar:

MR401 Typ B

Der MR401 ist äusserlich weitgehend zum unten beschriebenen Vorgänger, dem MR400, identisch. Die Anordnung der Anschlüsse auf der Rückseite wurde etwas durchgewürfelt, es gibt nun 2x USB Anschlüsse und der Zugang zum Wechselrahmen der Festplatte wurde etwas erleichtert. Davon abgesehen sind die beiden kaum zu unterscheiden.

Anders sieht das innerlich aus. Hier wurde der Chipsatz mit einer deutlich neueren Variante, ebenfalls von Broadcom, ersetzt. Der BCM7252S verfügt weiterhin über 2 Kerne, mit jedoch 1,7 Ghz, mit denen er 12000DMIPS und damit eine 4x so hohe Leistung im Benchmark erreicht. Auch der Arbeitsspeicher wurde auf 2GB verdoppelt. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehört aber die Fähigkeit mit UHD Material umgehen zu können. Dazu gehört der deutlich effizientere Codec H.265 aka. HEVC und damit UHD auch ruckelfrei (also mit 50 Bildern pro Sekunde) übertragen werden kann, bringt der Chipsatz einen HDMI 2.0a Anschluss mit und damit sich daran keiner bedient, wird auch HDCP 2.2 unterstützt. Die USB Anschlüsse haben sich nicht nur vermehrt, sie können jetzt auch USB 3.0 – nur leider sind sie zum jetzigen Zeitpunkt (06.10.2017) noch ohne Funktion, können also maximal zum Handy laden benutzt werden.

Als Festplatte kommt weiterhin ein Modell mit 500GB zum Einsatz. Andere Festplatten werden vom System abgelehnt. Es ist jedoch möglich die Festplatte eines MR400 zu verbauen und die darauf enthaltenen Aufnahmen zu behalten. Beachtet dazu folgende Hinweise. In diesem Fall werdet ihr beim ersten Bootvorgang mit der alten Festplatte auf die Übertragung hingewiesen und müsst euch etwas gedulden, bis alle Aufnahmen „übertragen“ – sprich in das Format des neuen MR gewandelt – wurden. Diesen Vorgang darf man nicht unterbrechen!

Übertragen der Aufnahmen

Manchmal können nicht alle Aufnahmen erfolgreich konvertiert werden (weil sie z.B. schon im alten Gerät defekt waren). In diesem Fall könnte diese Meldung auftauchen. Diese brecht ihr am besten erstmal ab und wartet ab, was wirklich an Aufnahmen übernommen wurde. Formatieren kann man notfalls später immer noch in den Einstellungen.

Nicht erfolgreich übernommene Aufnahmen

MR201

Wie beim MR200 handelt es sich beim MR201 um den gleichen Receiver, nur ohne Festplatte. Diese kann wie gehabt nicht nachgerüstet werden und es gibt den MR201 nur in schwarz. Der der MR401 aber auch sein Betriebssystem in einem separaten Flash Speicher ablegt, kann man sich auch überlegen einen weiteren MR401 zu beschaffen und die Festplatte auszubauen. An jedem Anschluss ist nur die Festplatte eines Media Receivers aktiv, die anderen nutzen diese mit.

Performance

Wie es sich bei einer neuen Geräte Generation gehört, soll der neue Receiver natürlich schneller sein als der Alte. In den meisten Bereichen gelingt das auch. Der Bootvorgang ist nun mit 65 Sekunden knapp 10 Sekunden schneller. Das Zappen und einfach die Reaktion auf die Fernbedienung generell ist einfach flüssiger. Es gibt zwar auch ein paar Dinge, die plötzlich langsamer laufen oder auch mal ruckeln, hier besteht aber die Hoffnung, dass diese durch Softwareoptimierungen zu altem Glanz zurückkehren oder den alten Receiver noch überholen können. Alles in allem sind die neuen Receiver schon spürbar schneller, zur Rakete werden sie aber nicht 🙂

Da weiterhin vieles aus dem Netz nachgeladen wird, hängt die Geschwindigkeit letztlich auch mit der vorhandenen Internetanbindung und dem Heimnetz zusammen.

Wer sich selbst ein Bild von den Fortschritten machen will, dem sei das Video zur Software des MR401 ans Herz gelegt.

Stromverbrauch

Um einen Vergleich zur vorherigen Generation zu haben wurde der Stromverbrauch mit dem gleichen Messgerät unter den gleichen Bedingungen getestet. D.h. mit der Ausgabe in 1080p – eine Ausgabe in 2160p benötigt ein paar Zehntel Watt mehr. Entfernt man die Festplatte aus einem MR401B entspricht der Verbrauch dem eines MR201.

Im Vergleich zur Vorgängergeneration hat sich der Stromverbrauch trotz deutlich höherer Leistung vergleichsweise wenig erhöht (zwischen 10-20%). Lediglich der Energiesparmodus Plus (WOL-Funktion) genehmigt sich mit knapp 3W relativ viel Strom. Der „normale“ Energiesparmodus bleibt in allen Konstellationen unter 0,5W und kann von meinem Messgerät nicht erfasst werden.

Die Balken sind wieder als Summe zu verstehen. Betrieb (max) ist die maximal gemessene Leistungsaufnahme bei Belastung durch z.B. Apps etc.

Receiver-Galerie

1. Generation (2016 – heute)

Für die eher visuell veranlagten Leser gibt es auch ein 15 minütiges Video, das die meisten der hier genannten Punkte visuell veranschaulicht.

 

MR400

Die 1. Generation der EntertainTV Receiver setzt als SoC auf den BCM7241 von Broadcom. Dieser hat 2 Kerne mit je 1,3Ghz und kommt auf 3000DMIPS (im Vergleich zum BCM7405 der letzten Entertain-Generation mit 2x400MHz und 1100DMIPS eine deutliche Steigerung).

HDMI ist nun in Version 1.4 verbaut, der Arbeitsspeicher auf 1024MB erweitert.

Ein USB 2.0 Anschluss findet sich auf der Rückseite (und zwar nur dort), auf eSATA wie beim Vorgänger muss man verzichten. Ebenfalls gestrichen wurden sämtliche analogen Ein- und Ausgänge (SCART, Cinch für Stereo-Audio, Video und S-Video). Weiterhin gibt es natürlich einen 100Mbit LAN-Anschluss, sowie digitale Ausgänge optisch und koaxial.

Neu ist hingegen die Möglichkeit die Festplatte per Wechselrahmen zu tauschen. Das ist jedoch nur für den Service-Fall vorgesehen. Die Schrauben zur Montage der Festplatte im Rahmen sind durch ein Garantiesiegel geschützt. Rahmen zum Nachkaufen fürs eigene Festplattenarchiv gibt es nicht. Die Betriebssoftware ist auf separatem Flash-Speicher, d.h. der MR400 ist auch ohne Festplatte weiter funktionsfähig (natürlich dann ohne Timeshift und Aufnahmen).

Das Display ist in der Helligkeit konfigurierbar. Neben der Power-LED gibt es eine Aufnahme-LED sowie ein Textfeld. Weitere Symbole wie bei den alten Receivern gibt es nicht mehr. Im Text-Display wird in der Regel die Uhrzeit angezeigt, beim Umschalten oder diversen Apps aber der aktuelle Sender. Am Frontdisplay gibt es nur noch die Tasten P+/P-, TV und Musik.

Es kann zwischen 3 Energiesparmodi gewählt werden:

  • Standby: es werden praktisch nur die Ausgänge und die Festplatte abgeschaltet. Der Media Receiver ist weiterhin permanent mit dem Internet verbunden und geplante Aufnahmen können sofort ausgeführt werden. Der Haupt-Receiver steht für Timeshift und Aufnahmen auf den weiteren Media Receivern bereit.
  • Energiesparmodus: Die Hardware wird praktisch abgeschaltet, lediglich die Power-LED leuchtet bzw. pulsiert langsam. Aufwecken ist durch die Power-Taste, die Fernbedienung oder bei geplanten Aufnahmen möglich. Aufnahmen die nachträglich programmiert werden, werden unter Umständen nicht durchgeführt, falls der Receiver vorher nicht aus dem Energiesparmodus aufwacht. Timeshift und Zugriff auf Aufnahmen an weiteren Receivern ist in diesem Modus nicht möglich.
  • Energiesparmodus Plus: Wie der Energiesparmodus, jedoch kann der Receiver jederzeit per WakeOnLAN aufgeweckt werden (z.B. vom Zweit-Receiver, einer WOL-App oder einem anderen beliebigen WOL-Sender). Dieser Modus steht nur für den Hauptreceiver zur Verfügung.

In der Farbgebung kann man zwischen schwarz und weiss wählen.

MR200

Der MR200 gleicht äusserlich und innerlich dem MR400 bis auf den Mangel einer Festplatte. Das macht ihn als 2. Receiver jedoch auch deutlich günstiger. Er ist allerdings nur in schwarz verfügbar.

Die Festplatte kann nach derzeitigem Stand nicht nachgerüstet werden.

Fernbedienung

Die neue Fernbedienung gibt es ebenfalls in schwarz und weiss. Sie verwendet die gleichen IR-Codes wie die alten Entertain-Fernbedienungen. Auch kann sie weiterhin zur Steuerung des TV-Geräts programmiert werden. Dazu gibt es 3 Möglichkeiten:

  • Kompletter Suchlauf
  • Suchlauf eines Herstellers
  • manuelle Code-Eingabe nach Geräte-Tabelle

Im Vergleich zur alten Fernbedienung gibt es aber doch ein paar Unterschiede.

Die neue Fernbedienung hat äusserlich die Form eines Kieselsteins – dadurch liegt sie besser in der Hand und es können AAA Batterien verwendet werden, sie liegt jedoch nicht flach auf und wackelt daher immer etwas beim Ablegen.

Auch sind einige Tasten dem neuen Bedienkonzept zum Opfer gefallen. So braucht/gibt es keine Bestätigungs-, Stop-, Kanalwechsel-, Videoload- und leider auch keine Videorekorder-Taste mehr. Die Aufnahmen sind nur noch über das Menü oder zumindest die letzten Aufnahmen schnell über 2x die Pfeiltaste erreichbar – die Ansicht ist jedoch unterschiedlich. Bei den Pfeiltasten werden lediglich die letzten gemachten Aufnahmen in einer Liste gezeigt – gelöscht werden können sie aus dieser Ansicht nicht. Den Kanal zurückwechseln könnt ihr über die Zurücktaste und bestätigt wird nur noch per OK-Taste.

Wie erwähnt sind die IR-Codes identisch, es regt sich jedoch nichts, wenn man die entfallenen Tasten auf der alten Fernbedienung drückt (mit Ausnahme der Kanalwechseltaste, hier wird direkt zwischen dem letzten und aktuellen Kanal gewechselt, die Ansicht der letzten 5 Sender entfällt jedoch) – d.h. der Receiver versteht sie nicht mehr.

Neu hinzugekommen ist dafür eine Taste die direkt zur Suche führt. Diese funktioniert sogar auch bei den alten Entertain Receivern.

Bei der Steuerung des TV-Geräts kann auch konfiguriert werden, dass die Lautstärke-Tasten immer das TV-Gerät steuern und nicht den Media Receiver.

Stromverbrauch

Natürlich habe ich mir auch wieder den Stromverbrauch der Receiver in den verschiedenen Betriebszuständen angeschaut und mit dem Belkin F7C005de erneut gemessen.

Anschluss war per HDMI und Auflösung auf 1080p. Es wurde beim normalen LiveTV-Betrieb gemessen, d.h. Das Erste HD ohne parallele Aufnahmen.

Beim Energiesparmodus liegt der Verbrauch unter 0,5W und kann daher vom Messgerät nicht erfasst werden. Der Stromverbrauch schwankt je nach Tätigkeit des Media Receivers. Betrieb (max) bezeichnet die von mir maximal beobachtete Leistungsaufnahme bei der Verwendung von Apps.

Die Balken sind stets als Summe zu verstehen. D.h. am Beispiel des MR400: Im Energiesparmodus liegt der Verbrauch bei 0,6W, bei Standby bei 6,3W, im Betrieb bei 7,8W und die maximale Leistungsaufnahme im Betrieb lag bei 8,9W.

Im Vergleich zu den Receivern des alten Entertain also eine deutliche Effizienzsteigerung.

Stromverbrauch der EntertainTV Receiver
Stromverbrauch der EntertainTV Receiver

Performance

Das Geschwindigkeitsempfinden ist natürlich immer subjektiv und mir fehlen die Möglichkeiten hier mit genauen Zahlen zu glänzen. Auch wenn sich die Leistung der CPU rechnerisch fast verdreifacht hat, so ist das generelle Geschwindigkeitsgefühl nicht wirklich besser, gefühlt z.T. eher langsamer geworden.

Dies scheint mir an übermäßigem Gebrauch von Animationen zu liegen und dem Aufbau des Clients als „Thin-Client“. So muss bei praktisch jeder Eingabe erst die Reaktion vom Server nachgeladen werden – bspw. selbst bei so einfachen Dingen, wie dem Ändern der Lautstärke. Hier macht sich schnell die Summe der Antwortzeiten verschiedener Grafiken bemerkbar. Bei komplexen Seiten, wie dem EPG, führt das auch zu einem sequenziellen Aufbau der Seite – d.h. die Senderlogos oder VoD-Poster bauen sich nach und nach auf.

Wie gesagt empfindet jeder Geschwindigkeit unterschiedlich, mein Eindruck ist allerdings, dass EntertainTV zwar hübscher, gefühlt aber langsamer geworden ist. Die Umschaltzeiten sind z.B. nicht schlecht, im Vergleich zur schlichten Browsebar des alten Entertain genehmigt sich die neue Browsebar aber schon eine Gedenksekunde beim Umschalten. Sprich das Bild kommt zeitnah, die Informationen zeitlich versetzt und währenddessen kann auch nicht weitergezappt werden.

Bei den Mediatheken oder Apps ist die Performance teilweise noch schlechter.

Alles in allem ist für mich die gefühlte Geschwindigkeit in Ordnung, in Anbetracht der verdreifachung der Leistung aber eher enttäuschend.

Vielleicht oder hoffentlich wird hier noch an lokalen Caches zur Performanceoptimierung gearbeitet.

Was ich aber natürlich messen kann, ist die Zeit des Bootvorgangs, also komplett von Aus bis LiveTV Bild. Hierfür genehmigen sich alle 3 derzeit möglichen Varianten – d.h. MR400 mit und ohne Festplatte sowie der MR200 – etwa 1 Minute und 13 Sekunden. Ziemlich genau in der Mitte zwischen MR102 und MR303. Gefühlt ist der Bootvorgang aber schneller, da verschiedene Bildschirme und ein schnell füllender Fortschritts-Kreis zeigen, dass es voran geht.

Entertain Receiver mit EntertainTV

Immer wieder kommt die Frage auf, ob man das neue EntertainTV auch mit seinen alten Receivern nutzen kann. Das ist derzeit nicht möglich. Sämtliche Receiver ausser MR200/400 sind mit EntertainTV nicht nutzbar.

Wechselt man von Entertain zu EntertainTV können die alten Receiver so lange weiterverwendet werden bis der erste neue Receiver in Betrieb genommen wurde.

Dann erscheint folgender Hinweis:

Entertain Hardware mit EntertainTV
Entertain Hardware mit EntertainTV

Im Falle einer Rückabwicklung können die alten Receiver mit Vollzug des Tarifwechsels wieder gestartet werden. Wechselt man dann wieder zu EntertainTV werden sie ebenfalls mit dem Tarifwechsel sofort wieder gesperrt.

Ähnliches gilt für die bisherigen Apps und Webseiten. Mit Inbetriebnahme eines neuen Receivers werden Programm-Manager und Entertain to go gesperrt.

Receiver-Galerie

20 Kommentare zu Die EntertainTV Receiver

  1. perfekt – vielen vielen Dank!
    noch eine Frage zur Einordnung des Stromverbrauchs:
    Du schreibst „Im Vergleich zu den Receivern des alten Entertain also eine deutliche Effizienzsteigerung.“
    => Wieviel hat denn der alte gebraucht?
    Würde sich das vielleicht noch gut in dem Säulen Diagramm machen?

  2. ja hatte ich überlegt, allerdings sind die Verbrauchswerte der alten Receiver recht unterschiedlich und alle reinzupacken hätte das Diagramm recht unübersichtlich gemacht und für einen Repräsentanten konnte ich mich nicht entscheiden. Denke auf langfristig interessiert es eigentlich keinen mehr was die alten Receiver verbraucht haben.
    Aber wer vergleichen will, es gibt eine ähnliche Grafik für die alten Receiver hier: http://grinch.itg-em.de/entertain/artikel/die-verschiedenen-receiver-im-uberblick/ bzw. Direktlink: http://grinch.itg-em.de/entertain/wp-content/uploads/STB_Power.png
    Da kommen nur die festplattenlosen Receiver überhaupt unter 10W. Der vergleichbare MR303 liegt je nach Modell und Hersteller zwischen 12 und 18W.

  3. Hallo,
    Alles Super gemacht!
    Vielen Dank dafür!
    Jetzt meine Frage, gibt es noch das manuelle Update wie beim MR 303.
    In der Form dreimal hintereinander mit kurzer Pause ein und ausschalten und beim vierten mal dann anlassen.
    Vielen Dank dafür.

  4. Danke für den Artikel. Ich muss aber sagen das ich entsetzt bin. Gerade in Sachen Perfomance hatte ich eine Steigerung erwartet. Der MR102 und MR303 sind ja schon wahnsinnig lahm, und nun soll das noch schlimmer sein? Die negativ Liste wird bei mir immer länger 🙁

  5. Mir geht es genau wie Tobias: Das hört sich nicht wirklich gut an. Ich nutze derzeit noch den allerallerersten Receiver, der gefühlt immer langsamer wurde. Ich habe extra noch mit dem Wechsel auf ein neues Receiver-Modell gewartet las ich las, dass es demnächst den MR400 geben wird, in der Hoffnung, dann ein wirklich flottes und fortschrittliches Modell zu erhalten.
    Wenn da wirklich ständig alles nachgeladen wird, wäre es wirklich schlimm. 🙁
    Auch die Sache mit dem versiegelten Festplattenschacht mißfällt mir sehr.
    Was bedeutet es denn für ein Mietgerät, wenn das Siegel beschädigt ist und tatsächlich ein defekt auftritt? Ich dachte man soll die Festplatte zu Hause behalten dürfen bei einem Tausch – also wäre damit dann auch das Siegel beschädigt, oder?
    Wie ist denn die Geräuschentwicklung des Gerätes? Bei meinem jetzigen Uralt-Receiver der ersten Generation habe ich vor ein paar Jahren die Festplatte gegen eine SSD getauscht, weil mich das Gesurre der Platte genervt hat. Eine Entscheidung, die ich nie bereut habe und ein Vorhaben, was ich insgeheim auch schon für den MR400 eingeplant habe – falls das überhaupt noch möglich ist…

  6. Also das Siegel ist nur zwischen Platte und Rahmen. Der Schacht an sich ist nicht versiegelt. Sprich du kannst die Platte samt Rahmen rausnehmen und in einen anderen Receiver einbauen, ohne das Siegel zu brechen. Um die Festplatte im Rahmen durch eine SSD zu ersetzen, muss das Siegel aber dran glauben. Ausser du bastelst dir selber irgendwie einen Rahmen für die SSD. Prinzipiell kannst du die SSD auch ohne Rahmen verbauen, die Anschlüsse sind allerdings etwas erhöht, du solltest also zumindest was drunterlegen und die Festplatte darauf festmachen, damit nichts im Schacht rumfliegt 🙂
    Allerdings ist die 2.5″ Festplatte imho wirklich kaum wahrnehmbar.

  7. Hi,

    dein Artikel ist wirklich gut geworden. Mir brennt aber eine Frage unter den Nägeln. Kann der / die neuen Receiver auch endlich HDMI-CEC?

  8. Hallo,
    ich kann dies nur bestätigen. Die Performance ist eine Katastrophe. Die Menüführung ist extrem träge. Es macht keinen Spaß sich da durch zu klicken.
    Ich hoffe das wird noch mit einem Update verbessert.

  9. Hallo!
    Die Frage von Chtistian zum Geräuschpegel würde mich auch brennend interessieren…. Piept der 400er auch durchgehend?

  10. Danke für deine Seite – dies ist die einzige gegenteilige Info die ich gefunden habe dass man mit den neuen Entertain Tarifen (Magenta1/Zuhause) weiterhin die alten Receiver benutzen kann solange man keine neuen einstöpselt. Überall woanders hatte ich gegenteiliges erfahren – und war entäuscht meine gekauften 300 als Hardwareschrott abzugeben

  11. Nicht dass wir uns jetzt falsch verstehen. Ja es ist möglich die alten Receiver am neuen Tarif erstmal weiter zu benutzen, bis man einen neuen MR hat. Allerdings ist das nur für die Übergangsphase gedacht. Man bekommt also mit den alten Receiver keine neue Software und kann die neuen EntertainTV Funktionen natürlich nicht nutzen. Einen direkten Sinn darin den neuen Tarif zu buchen und die alten Receiver zu behalten, sehe ich so auf Anhieb nicht 🙂

  12. Im Energiesparmodus soll ja der MR400 einmal am Tag „aufwachen“, um zwischenzeitlich neu programmierte Aufnahmen (z.B. in der App) vom Server zu erhalten.
    Ist dafür eine fester Zeitpunkt vorgegeben?

  13. Soweit ich im Kopf habe, 24h nach dem „Einschlafen“ oder eben wenn eine Aufnahme ansteht, die vor dem Einschlafen schon programmiert war.
    Hab es glaub schon öfters erwähnt, aber ich habe mir eine Serienaufnahme auf die Tagesschau täglich von 20-20.15 programmiert mit nur neuester Folge behalten – so kann man immer noch recht spontan zur Primetime was aufnehmen.

  14. Hab noch nen alten Tarif mit zwei eigenen X301T am laufen. Wenn demnächst hier Vectoring zur Verfügung, dann will ich auf EntertainTV umsteigen. Wobei ich mir nur preislich Gedanken mache, weil ich dann zwei Geräte mieten müßte. Aber schaun wir mal. Meine Frage geht in Richtung MR200 als Zweitgerät. Auf der Telekom-Seite ist nämlich nix von diesem Gerät zu finden:
    http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/geraete-und-zubehoer/entertain-hardware
    Gibt’s den nicht? Läuft das auch mit dem alten MR102 (wobei da nur was von Entertain steht)? Auch über die Suche findet man nichts zum MR200. Wie soll man also zwei Fernseher anschließen? Doch nicht etwa mit zwei teuren MR400?

  15. Gerade gesehen, daß der Telekom-Shop komplett umgebaut wurde. Der MR200 ist jetzt auch wieder vorhanden.

  16. Kann ich den MR 102 nicht doch zusammen mit dem MR 400 nutzen,irgendwie?
    Am 2. TV könnte ich auf all die Möglichkeiten verzichten, einfach nur fernsehen auch nicht möglich?

  17. Der Beitrrag ist zwar schon etwas älter, aber immer noch enorm hilfreich.
    Wir werden gerade „zwangsweise“ im Rahmen des Umstiegs auf all-ip anschlüsse auch auf entertainTV umgestellt.
    Habe ich das richtig verstanden, dass der alte 303 weiterhin Einsatzbereit bleibt (im Rahmen des alten Entertain und der dort gebuchten Programme) solange ich den neuen 400’er einfach in der Schachtel lasse und nicht installiere?
    Wäre Klasse, dann würde ich zumindest eine Weile das bei meinem Fernseher notwendige Konvertieren von HDMI auf Composite bzw S-Video vermeiden.

  18. Es ist zwar nicht so gedacht, aber inoffiziell funktioniert das bislang so. Gedacht ist die Funktion dafür die Zeit bis zum Eintreffen des MR400 zu überbrücken, es scheint aber keine Begrenzung dieses Zeitraums zu geben – er endet einfach sobald man einen neuen Receiver anschließt.
    Früher oder später wird die Telekom aber die alte Plattform abschalten, also ewig wird man das Spiel nicht treiben können 🙂

  19. Ich benutze bislang einen MR300, habe mir im Zuge der Zwangsumstellung auf IP aber einen MR400 aufschwatzen lassen (nach der ausdrücklichen (falschen) Auskunft der Hotline, der 300er würde dann sofort nicht mehr funktionieren und auch die Aufnahmen darauf wären hops). Wohl weil ich den 400 bislang nicht angeschlossen habe, funktioniert der 300 aber noch. Okay. Angesichts des Wegfalls der analogen Schnittstellen und auch dieses Testberichts bin ich mit dem 400 allerdings unzufrieden um nicht zu sagen kolossal entgeistert, auch wenn man bedenkt wie teuer das Teil ist. Kann man den 400 als Hauptreceiver betreiben und den alten 300 als Zweitreceiver im Netzwerk ohne eigene Aufnahmemöglichkeit weiterbenutzen (meinetwegen mit ausgebauter Festplatte oder so)? Oder gibt es sonstwie Möglichkeiten, um diese absurd kundenfeindlichen Restriktionen zu umgehen?

    Und ich sehe gerade, dass mir im MR300 (und im Programm-Manager auf der Webseite) einige Sender fehlen, die laut Senderliste und frisch gebuchten Tarifen/Paketen eigentlich da sein sollten, nämlich Silverline Movie Channel, Nat Geo Wild, wetter.com TV, Fix&Foxi, Motorvision.tv sowie Magenta Musik 1-3. Hat das auch damit zu tun, ist das wieder so ein typisches T-Gängelverhalten um die Kunden zum Wechsel auf was Neues zu motivieren (in diesem Fall den neuen Receiver)?

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. In eigener Sache: Artikel zu Hard- und Software der neuen Receiver aktualisiert – iptv.blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*