Startschuss für Entertain to go

Seit heute ist Entertain to go für PC und iPad verfügbar.

Da ich gerade im Hotel sitze und die Woche noch 3 Prüfungen schreiben muss, fällt der Artikel eher kurz aus. Ein ausführlicher Artikel folgt im Laufe der nächsten Woche.

Bis dahin könnt ihr Entertain to go aber auch schon recht einfach selbst ausprobieren. Auch ohne Zubuchung der Option kann Entertain to go genutzt werden. Es verfügt dann weitgehend über die gleichen Funktionen wie der Programm Manager, sowie einige Funktionen der EntertainRC App (nur auf iPad). Auch ein Test ist kostenfrei möglich, denn der erste Monat ist derzeit gratis, danach schlägt Entertain to go mit 4,95€/mtl zu buche und ist monatlich kündbar.

Im Browser: www.entertain-to-go.de

Auf dem  iPad im AppStore.

Weitere Informationen findet ihr unter www.telekom.de/entertain-to-go und in der Pressemitteilung.

 

Update: Der Artikel ist jetzt verfügbar.

13 Kommentare zu Startschuss für Entertain to go

  1. Ich habs damals bei der ersten Ankündigung glaub ich schonmal erwähnt:
    Wer zahlt dafür bitte 5€? Besonders jetzt wo die privaten SD-Sender langsam mal unverschlüsselt verfügbar werden. Mein PC kann (zumindest über das WLAN der FritzBox…mein anderer Router bekommt das über WLAN noch nich gebacken) bereits jetzt die ganzen „freien“ Sender empfangen und entsprechend hab ich das in einigen Foren auch schon für Smartphones gelesen. Damit will die Telekom doch nur unwissende Kunden ausnehmen. Wenn es wenigstens auch für alle Telekom-Hotspots oder gar fremde DSL-Anschlüsse gehen würde (natürlich bei der Telekom und mind. 6 Mbit), aber nein es geht nur das EIGENE WLAN…
    Sowas sollte die Telekom kostenlos anbieten. Am besten noch mit einem „vernünftigen“ PC-Client (Windows/Linux/Mac + LAN Verfügbarkeit), sodass dieser auch als Server für Timeshift etc. dienen kann damit man die Receiver los wird (wenns sein muss für die Server/Recorder-Funktionen 5€ im Monat…immernoch besser als wenn man da für jeden Fernseher einen Receiver brauch obwohl man für die Hälfte des Preises Mini-PCs mit mehr Rechenleistung bekommt)

  2. der Meinung bin ich auch.
    Sollte in eigenen WLAN als Entertain Kunde nichts kosten sondern als guten Service betrachtet werden, VLAN 8 liegt eh an. Die Telekom erbringt technisch also für die 5€/ Monat genau 0% Mehrleistung.
    Die App hätte man dann ja für einen einmal-preis anbieten können.

    Wenn es dann mal über UMTS und Fremde WLANs geht fände ich die 5€ / Monat ok (wers braucht) aber für reine Nutzung am eigenen Anschluss darf es eigentlich nix kosten.

  3. Im Detail werde ich auch solche Dinge dann im angekündigten Artikel eingehen.
    Allerdings muss ich hier vielleicht doch ein paar kurze erklärende Worte loswerden.
    Dass die Sender nur im heimischen WLAN geschaut werden können hat wohl weniger technische als rechtliche Gründe. Es fehlen wohl z.T. einfach noch die Rechte die Sender im Mobilfunk zu übertragen – das wurde aber auch schon so angekündigt, dass diese Erweiterung erst später kommt.
    Und dass es für 5€ 0% Mehrleistung stimmt muss ich auch richtigstellen. Denn mit VLAN8 und den vorhandenen Multicaststreams hat Entertain to go gar nichts zu tun. Für den PC und das iPad (sowie zukünftig unterstützte Geräte) werden eigene Unicast Streams in für das Endgerät gerechter Form bereitgestellt (wie auch immer man das definieren mag). Und die Infrastruktur kostet natürlich Geld, das irgendwie wieder eingenommen werden will.
    Auf einem anderen Blatt steht natürlich, ob einem diese Leistung das verlangte Geld wert ist. Da bin ich eurer Meinung. Aber wenn ich mich an die Anfänge des Programm-Managers erinnere, war es seinerzeit ähnlich. Im Premium Tarif inklusive, sonst Aufpreis. Irgendwann dann überall inklusive. Das könnte ich mir für die WLAN-only Variante durchaus auch für Entertain to go vorstellen. Aber dazu müsste man eben erst den Punkt der Finanzierung der benötigten Infrastuktur klären (z.B. durch Querfinanzierung mit dem zusätzlichen mobilen Empfang oder was weiss ich :))

  4. Nix Android, nix Fun. Schade. Eigentlich will ich ja nur die aufgenommenen Filme per Wlan aufs Tablet streamen.

    Ist aber sowieso egal. Denn wenn es was kostet, gelten hinterher die Drossel-AGB. Und das will ich noch weniger.

  5. Ist doch nur ne Zubuchoption, das ändert nix am Grundtarif oder dessen AGB!?

  6. Also ich schließe mich an, schade das es keine APP gibt die im heimischen W-Lan einfach die unverschlüsselten SD-Sender wiedergibt(muss man weiterhin mit VLC arbeiten -erfüllt aber auch seinen Zweck, 5€ ist unterm strich wucher für eine bereits bezahlte Leistung, das prinzip versteh ich einfach nicht -warum funktioniert das z.b bei Spotify so bequem einfach 10€ abo zahlen und man kann seine musikflatrate auf jedem gerät hören per stream oder offline – wo ist das Problem ? Für T-Mobile wäre das was ja, das man mit 3G/LTE/t-Mobile Hotspots fernsehen kann, dafür würde ich 5€ zahlen -Das wäre tatsächlich Entertain2GO das würde dann mit Tablet, Notebook und Smartphone sinvoll sein. Viel interessanter wäre die Möglichkeit über eine neue Art Router und passender Software das pay-TV/SD+HD per wlan auf verschiedenen Endgeräten zu streamen oder das auf maximal 4 Geräten gleichzeitig zu limitieren oder per Wlanstick mit entschlüsselungshardware für die kanäle … die reciever sind einfach nur unnötig und klobig wenn man einfach nur Fernsehen möchte…

  7. Das Problem mit den Receivern ist ja nichtmal das man welche benötigt, sondern dass es keine Alternativen gibt. Es gibt bessere und (gleichzeitig) billigere Receiver für Kabel/Sat oder auch fürs simple streamen vom PC auf den Fernseher, aber die Telekom zwingt einen ja zu diesen Krücken. Ich hab letztens erst mit jemanden geredet, der mal bei der Telekom im Support für diese Dinger gearbeitet hat, und da haben sich mir bei den Sachen, die er erzählt hat, echt die Haare gesträubt…
    Die Idee mit einem USB-Dongle…na ja solange es dafür auch Linux-Treiber gibt wäre das ok. Aber wieso könnte man es nicht z.B. einfach wie mit jedem normalen Kabel/Sat-Anschluss über CI+ oder ähnliches laufen lassen? Es gibt sicher irgendeine Möglichkeit das auch auf IPTV zu übertragen. Oder am besten gleich alles unverschlüsselt und einfach keinen Zugriff auf die nicht abonnierten Sender/Multicast-Adressen…die Telekom sollte sowas ja wohl gerade eingerichtet bekommen. Das das ein großes Rechteproblem wäre, kann ich der Telekom auch kaum glauben, dann würde es nämlich kein Fernsehen über Kabelnetze geben, denn deren Signale kann man ja nun wirklich komplett weiterleiten (analog war so oder so „frei“ und bei den digitalen kann man auch die kostenlosen Sachen meistens irgendwo ohne Grundverschlüsselung finden bzw. die Verfahren lassen nahezu beliebige Empfangsgeräte zu – besonders auch DVB-C/S Karten für den PC mit CI-Modul!)

  8. Einfach nur Abzocke.
    Ich bezahle bereits für Entertain.

    Und letzlich ist entertain to go,nur ein zusätzlicher virtueller Receiver.
    Wirklich dreist was sich Unternehmen in Deutschland alles Rausnehmen.

    Aber solange das Assoziale Gesindel das Häuser in Hochwassergebiete gebaut hat,vom staat ruhig gestellt wird,und als Arme Opfer dargestellt werden,wird sich leider nix ändern.

  9. Also nochmal die Warnung für alle, die sich in diesem Augenblick darüber informieren: Wenn es nur um live-TV im eigenen Netzwerk geht … das ist schon mit drin! Einfach die Multicast-Adressen hier auf dem Blog finden, passende Abspielsoftware (z.B. VLC) installieren, und aufrufen. Das funktioniert auch unter Android ..

  10. Wie geht das mit dem VLC+Playlist auf einem Android Tablet?
    bei mir geht VLC nach dem öffnen direkt wieder zu…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*